Valentins Special mit MIrjam H. Hüberli

by , on
Feb 13, 2018

Hallöchen ihr Lieben! ?

Heute darf ich euch einen kleinen Einblick gewähren, in eine wunderbare
Geschichte die zum Träumen einlädt. ?

Sei es jetzt mit den Protagonisten bis hin zu der Idee.

Morgen lädt euch dann Bianca von Bibilotta ein zum Prota- Interview und ich
bin schon sehr gespannt darauf und freu mich.

Den hier lernen wir Chloe und Davis kennen, in dem Fall ihr erstes
kennenlernen im Sandkasten.

Weshalb ich das erwähne fragt ihr euch …

Nun die beiden laufen sich hier zum
ersten Mal über den Weg und Davis hilft Chloe.
Sie vergisst diese Begegnung nicht
mehr und Davis sieht sie in diesem Moment als ihren Traumprinzen an.
Davis scheint kein Interesse an ihr zu hegen – auch nach Jahren nicht, obwohl sie sich täglich in der Schule sehen. 
Davis ist älter als Chloe und somit
verlieren sich die beiden bis auf ein kurzes Gespräch im Teenager Alter wieder
aus den Augen.

Copyright by Mirjam H. Hüberli

Da Chloe ihr Lieblinshobby bei ihrem Onkel auslebt in Form des Reitens mit ihrem Pferd Kalib, wird sie eines Tages verletzt. Dabei liebt sie ihr Pferd und durch eine Unachtsamkeit trägt sie die Wunden davon.

Bei einem Dramatischen Unfall findet Chloe in ihrem Krankenhauszimmer
ausgerechnet eine Gummiente wieder.
Diese Gummiente hat für Chloe eine
besondere Bedeutung der sie Davis zuordnet, denn dieser erzählte ihr von der
Gummiente.

Nur weshalb steht die genau nach ihrem Aufwachen bei ihr und was hat es
damit auf sich?
Davis zog schon vor Jahren mit seiner Familie weg und
seitdem hatten sie sich nie mehr wiedergesehen.

Eine gefühlvolle Story die einen mitnimmt und Hoffen und Bangen lässt, in
ein Gefühlschaos stürzt und Begeistert.

Die E-Books sind schon alle Drei erschienen.

Hier kommt ihr zum ersten Band bei Amazon von “Wenn die Nacht Träume regnet”

Hier kommt ihr zum zweiten Band bei Amazon von “Wenn die Nacht Träume regnet”

Hier kommt ihr zum dritten Band bei Amazon von “Wenn die Nacht Träume regnet”

Die  E-Books gibt es alsTrilogie oder wer wie ich auf die Print Ausgabe hibbelt, sollte bis März
warten.
Die kommt im Drachenmond Verlag als Print Ausgabe heraus. Und wer bestellt,
bekommst sie auch noch Signiert, wenn er möchte. ?

Für mich eine besondere Geschichte, die Höhen und Tiefen bereit hält und auf
besondere Lesestunden einlädt. ?

Hier kommt ihr zu meiner Rezi.

Hier geht es zum Print Buch beim Drachenmond Verlag.

Wir haben aber nicht nur diese tolle Geschichte zum Valentins Special für euch, sondern auch noch tolle Gewinne für die ihr in den Lostopf hüpfen könnt. ?

Die Gewinne

Wie ihr in den Lostopf hüpft!!!

Was müsst ihr tun? Beantwortet einfach täglich die
Gewinnspielfrage unter den jeweiligen Beiträgen und schon seid ihr im Lostopf.
Ihr könnt euch jeden Tag ein Los sichern!!!

Aber
nun zu der Gewinnspielfrage! ?
Beantwortet
mir doch bitte eine Frage.
Wie findet ihr den Einblick in die Geschichte?


Wer nicht
hier drunter kommentieren kann, der darf auch gerne eine Mail an mich senden
(Bücher aus dem Feenbrunnen) 
Mail:
Firebird800@web.de
mit dem
Betreff:
Valentins Special!




Teilnahmebedingungen
*Teilnahme
am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis der Eltern
* Bewerber
erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
* Ein
Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
* Keine
Haftung für den Postversand
* Versand
der Gewinne innerhalb Deutschland– Österreich – Schweiz 
* Der
Rechtsweg ist ausgeschlossen
* Bitte
darauf achten eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im Gewinnfall
innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten verfällt der Gewinn!
* Das Gewinnspiel
läuft vom 14.02.201818.02.2018
* Das
Gewinnspiel endet am 18.02.2018 um 23:59 Uhr
* Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 19.02.2018 bei
Susanne auf dem Blog ( Bücher aus dem Feenbrunnen)

Liebe Grüßle Eure Susanne

Loading Likes...

 

Heute das Thema! ?

 

 

Hallo ihr Lieben!??

Ich begrüße euch heute hier bei mir bei der Blogtour zu „Geborene der
Verderbnis“!

Wer ich bin … ?

Ohhh … verzeiht, ich stelle mich erstmal vor, bei all den Ereignissen komplett vergessen.?

Ich heiße Susanne /alias Archäologin Susanna Solara und bin bei Ausgrabungen in den westlichen Landen unterwegs, unter anderem auch für Madina und ihre Hohepriesterinnen, denn ich soll nach wertvollen Gegenständen aus dem lange vorher, dem Sabiquaan suchen.

 

Selbstverständlich habe ich heute für euch einige interessante Reiseberichte
in petto, die müssen jedoch noch etwas warten.

Denn ich muss leider – und die
Betonung liegt auf leider – in die Kathedrale nach Madina.

Aber nun stelle ich euch mal Madina vor! ?

Madina liegt mitten im Herzen der Wüste und wird geschützt mit einem Schutzschild des Artefakts “Abadaan Jawhaar” und trotzt so den Lichtstürmen und den Masakh.
Hohepriesterin
Pheedre wünscht mich zu sprechen und wenn ich ehrlich bin, dann ist das schon
sehr seltsam, da sie von mir in regelmäßigen Abständen Berichte erhält, was ich
bei den Ausgrabungen entdeckt habe.

Aber was wundert es mich …
Am Wochenende sind zwei Reisende vorbei
gekommen, die sehr sympathisch waren und eine davon war eine Lichtgeborene
namens “Zeemira”.

Sehr seltsam und ich bin gespannt was die Hohepriesterin von
mir will. Ich flitz mal los, denn Unpünktlichkeit kann Pheedre gar nicht
leiden.

Ich eile nach Madina und bin schon durch die Hitze sowie dem unverhofften
Aufbruch außer Atem. Ich husche durch die langen Arkadengänge der Kathedrale.

Vor dem Besprechungsraum der Hohepriesterin atme ich tief ein und aus, bevor
ich ihr gegenüberstehe. Ich öffne die Tür und trete ein.

„Da seid Ihr ja endlich“, begrüßt mich Pheedre schroff. „Tretet näher.“
Ich schließe die Tür hinter mir und stelle mich vor ihren steinernen,
kunstvoll behauenen Schreibtisch. Die Hohepriesterin sitzt auf einem riesigen
Holzstuhl, mehr ein Thron als eine einfache Sitzgelegenheit, und starrt mich
mit ihren weißen Augen an.
„Lasst uns keine Zeit verschwenden. Habt Ihr in den letzten Tagen seltsame
Reisende in der Wüste gesehen?“
, ihre direkte Frage ist wie ein Peitschenhieb.
Ich straffe die Schultern und blicke ihr in diese unheimlichen Augen, die
vor Missgunst nur zu triefen schienen.
„Ich weiß zwar nicht, wen ihr meint, aber außer den üblichen Masakh und
Eurem Boten habe ich niemanden bemerkt. Aber bitte verratet mir nach wem ich
Ausschau halten soll, dann werde ich das natürlich tun.“

Lieber spiele ich das Spiel mit. Vielleicht verrät sie mir ja etwas, was den
beiden von Nutzen sein könnte. Zum Glück hatte ich vor langem etwas gefunden,
was meine Gedanken nicht zeigte. Natürlich machte das die Hohepriesterin
misstrauisch, sie gesteht mir aber dieses Privileg zu, denn mit ihrer Macht
könnte sie mich eh jederzeit vom Erdboden hinwegfegen.

„Eine Lichtgeborene mit kupferroten Haaren – kaum zu übersehen. Sie könnte
allein oder in Begleitung unterwegs sein“
, erklärt sie mir knapp.
Ich setze eine interessierte Miene auf und sage: „Nein, leider ist mir niemand
begegnet, aber die Wüste ist ja ziemlich groß und ihr wisst, dass ich eine
kleine Behausung unter der Erde habe, um mich des nachts auszuruhen. Vielleicht
sind sie ja dort vorbei? Aber ich werde natürlich Augen und Ohren offenhalten.
Da ich von Natur aus neugierig bin … sagt, was wollt Ihr von den Zweien.
Sollte ich mich, wenn ich ihnen begegne, in Acht nehmen?“

„Aber nein, mitnichten“, sie winkt gelangweilt ab. „Sie sollten sogar recht
freundlich sein, Euch droht keinerlei Gefahr. Gebt mir nur schnellstmöglich
Bescheid, wenn Ihr sie sehen solltet. Die beiden sollten schnell wieder heim
nach Madina kommen, der Frau geht es nicht so gut und wer könnte ihr besser
helfen, als wir Heilerinnen, nicht wahr?“

„Natürlich sind sie da in besten Händen, aber krank klingt schlimm, vor
allem in der Wüste. Ich werde mich natürlich von den beiden fernhalten und
hoffe, dass es nichts ansteckendes ist.“

„Nun“, sie neigt ihren Kopf ein wenig und lächelt kühl. „Das ist eine Sache
der Betrachtung – aber keine Sorge, Euch wird es sicher nicht betreffen.“

„Nun gut meine Liebe, dann werde ich mich jetzt verabschieden und mich
wieder meinen Ausgrabungen widmen.“

„Natürlich“, sie widmet sich wieder den Papieren auf dem Tisch vor ihr.
Als ich mich jedoch abwende und meine Hand schon auf der Türklinke
liegt, spricht sie leise: „Solltet Ihr heute hier gelogen haben oder mich
hintergehen, dann kann ich nicht mehr für die Sicherheit Eurer Familie
garantieren. Ihr wisst sicherlich, dass Krankheit und Tod in dieser Welt hinter
jeder Ecke lauern, nicht wahr?“

Ich drehe mich zu ihr um und mustere das elegante, reglose Gesicht der
Hohepriesterin. Sie schaut nicht einmal auf, sondern scheint ganz in die
Papiere vertieft.
„Ich verstehe“, sagte ich nur leise, öffnete die Tür und beeilte mich,
diesen wunderschönen, aber grausamen Ort schnellstmöglich zu verlassen.

Nach diesem geradezu herzerwärmenden Ausflug lasse ich meiner Familie eine Nachricht
zukommen, dass sie sich in die Höhle nach Mawaa zurückziehen sollen. Es
würde Pheedre zwar nicht wirklich aufhalten, uns aber wertvolle Zeit
verschaffen, falls sie wirklich gegen sie vorgehen sollte. Ich packe meine
Sachen und breche auf nach Halga, denn eine meiner Informanten – die
Schwarzhändlerin Chantal – hat mir mitgeteilt, dass die beiden nach einem
Zwischenfall dorthin aufgebrochen waren.

Nun das Gespräch lief ja fast wie erwartet.

Aber in den Westlichen Landen erwarten uns nicht nur oben genannte Städte, sondern wesentlich mehr.

Schaut
mal hier habe ich ein Video für euch vorbereitet, das ich für euch nach
dem Gespräch mit Hohepriesterin Pheedre schnell gedreht habe. Zum
Glück hab ich eine Oase auf dem Weg von Madina zu meinem Versteck in der
Wüste, wo ich kurz Rast machen konnte. Und das hier dieses üppige Grün herrscht, nenne ich eine wahre Oase der Natur. Zum Glück konnte bis
jetzt, noch kein Lichtsturm diesem Paradies etwas anhaben.

Wie ihr seht die Zeit drängt und ich bin mitten drin am rennen. Aber hier habe ich für euch nochmal die Standorte die uns hier erwarten auf unserer Reise.

Bevor ich allerdings in Halga ankomme muss ich mir weiteren Proviant in Mawaa beschaffen.

Und das gruselt mich wirklich. Zum einen weil diese Stadt mitten im Berg liegt und es wirklich düster ist, denn man kann den Weg dorthin nur durch einen Gang erreichen mit einer Fackel. Dafür belohnt mich dann der Anblick, mit tausenden von Lichtern, die aussehen wie unwirkliche Glühwürmchen hier in der Finsternis. Die Gebäude sind in den Stein gehauen und dienen zum Wohnen und die Tiefe macht mir persönlich am meisten aus. Denn es geht sehr tief nach unten und vor allem man kann die andere Seite mit bloßem Auge gar nicht erkennen.
Das heißt wohl die Aufzüge müssen her und die gehen zwar von oben nach unten und umgekehrt und von rechts nach links, allerdings und genau jetzt kommt es, sie sind wackelige Bretter auf denen man steht, oder in meinem Fall kniet und nur an wackeligen Seilen befestigt sind. Da kommt Freude auf und mein Pferd wird sich genauso freuen wie ich. ?

Und dann geht es nach diesem Zwischenstopp weiter nach Halga

Wie ihr seht, ist es eine große Stadt mit vielen verschiedenen Plätzen, die von einem Stadtmagistrat regiert wird, der sagen wir es mal so, sehr gute Kontakte zu denn Tassallul hat.
Die Gebäude sind uralte Kastenförmige vom vorher und mit neuzeitlicher Handwerkskunst renoviert worden. Die Straßen sind mit einer Art flüssigem Stein bedeckt und man findet hier einen großen Marktplatz mit vielen altbekannten Gesichtern, wie ich hoffe. ?

Und von dort, geht es nach Saqat

Das heißt übersetzt “heruntergefallen” und genau das soll diese Stadt auch sein. Laut dem Glauben vom alten Sabiquaan waren Städte hoch oben in der Luft und diese wäre in die tiefe Senke gefallen wo sie sich seitdem befindet. Mit Grün überwuchert in der kargen Landschaft und deshalb zu einem krassen Kontrast zu dem was man erwartet.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick verschaffen, denn ich finde es sehr spannend was mich jetzt erwartet. Und natürlich habe ich auch für euch, ihr geneigten Leser, eine riesige Schatztruhe gefüllt mit tollen Gewinnen rund um die Geschichte in der wir uns hier befinden.

Die Gewinne

Was müsst ihr tun? Beantwortet einfach täglich die Gewinnspielfrage unter
den jeweiligen Beiträgen und schon seid ihr im Lostopf. Ihr könnt euch jeden
Tag ein Los sichern!!!

Wer nicht hier drunter kommentieren kann, der darf auch
gerne eine Mail an mich (Susanne) senden (Bücher aus dem Feenbrunnen) 

Mail: Firebird800@web.de 

Betreff: Blogtour ,,Geborene der Verderbnis’’ 

 

 

Aber nun zu der Gewinnspielfrage! ?

Würdet ihr euch auf solch einer Karte zurecht finden?

 

Teilnahmeregeln
 
*Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis der Eltern
* Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
 * Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
* Keine Haftung für den Postversand
* Versand der Gewinne innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz
 * Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
* Bitte darauf achten eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im
Gewinnfall innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten
verfällt der Gewinn!
 * Das Gewinnspiel läuft vom 12. August 2017 – 20. August 2017 um 23:59 Uhr
 * Jeder Teilnehmer der auf allen Blogs der Blogtour kommentiert (Frage
beantwortet) bekommt für jeden Tag und jeden Blog jeweils 1 Los. ( Bis
zu 9 Lose kann man somit bekommen und die Gewinnchance erhöht sich
automatisch.)
* Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 21. August 2017 bei Bücher aus dem Feenbrunnen im Laufe des Tages

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig Lust machen und wenn ihr nichts mehr verpassen wollt, dann folgt uns doch bei unserer FB Veranstaltung “Ein Streifzug durch Licht & Schatten”Hier kommt ihr zu den einzelnen Stationen!  ?

Liebe Grüßle Eure Susanne /alias Archäologin Susanna Solara

Loading Likes...

Hallo ihr lieben! ??

Denn Einstieg von meiner Fanfiction
kennt ihr vielleicht schon von meiner Vorankündigung und heute habt ihr einen Einblick bei unserer Schwarzhändlerin Chantal erhalten!?

Aber hier nochmal einen kleinen Rückblick.
Man wusste wirklich nie, wann ein Lichtsturm gerade aufzog und wenn man ihn
erblickte, war es meistens schon zu spät.

Nun stellt ihr euch sicherlich die Frage, wie ich als Archäologin auf der Jagd
nach alten Artefakten vom Sabiquaan, hier draußen überleben konnte. 

Nun, ich habe etwas Uraltes gefunden, was mir hilft und mich einhüllt – und es
sorgsam vor den Hohepriesterinnen der Stadt verborgen.
Warum ich euch das erzähle?
  
Daten von früheren Zeiten gaben mir die Veranlassung zu vermuten,
dass die Stürme noch nicht so lange um Madina existierten. Daher war ich auch
überrascht über zwei Reisende in der Wüste. Eine davon war auch noch eine
Lichtgeborene! Sie hatte einen Dolch, der ihr half, den gerade aufziehenden
Lichtsturm von sich und ihrem Begleiter fern zu halten. An sich ein imposantes
Schauspiel, welches mich neugierig machte und zwar nicht nur bezüglich meiner
aktuellen Ausgrabungen, die nur die Spitze von etwas Riesigem unter dem Sand
Vergrabenen sein mussten. So entschloss ich mich, die beiden zu begrüßen und
herauszufinden, was sie mir vielleicht verraten könnten. ?

Ich schaute
die beiden vor mir fragend an, nachdem ihr Begleiter noch nichts gesagt hatte
und mich weiterhin misstrauisch musterte.

„Mein Name ist Zeemira“, antwortete die Frau und deutete dann mit ihrem Daumen über ihre Schulter
zu dem Mann. „Das ist Jal.“
Sie wandte
sich zu ihrem Begleiter.
„Jetzt komm schon, sei etwas freundlich. Hier draußen sind wir alle
Verbündete.“
„Du
bist zu vertrauensselig. Wie kann eine einzelne Frau hier draußen überleben –
noch dazu, wenn erst vor kurzem ein Lichtsturm über die Wüste hinweggefegt
ist?“
, erwiderte
er, verschränkte die Arme und schaute mich eine Antwort erwartend an.
„Dasselbe
könnte ich euch fragen, allerdings hab ich ja schon eurer Helferlein gesehen,“
meinte ich und deutete mit dem
Blick zu Zeemira.
„Oh? Du meinst den Dolch?“, sie kramte die Waffe aus ihrem Mantel hervor.
Der Kristall
in seinem Griff fing das Sonnenlicht und brach es durch sein rauchiges Inneres
zu einem seltsamen, farblosen Schimmern.
„Dann
solltest du ebenfalls gesehen haben, dass nicht der Dolch uns beschützt hat.
Wie kannst du uns beobachten, mitten im Sturm? Du musst nahe an unserer
Position gewesen sein. Wir konnten durch den Lichtsturm niemanden erkennen“
, Jal trat neben Zeemira und schob
sich dann schräg neben sie, um sie wohl vor etwaigen Angriffen meinerseits
schützen zu können.
„Ruhig
Großer“
ich lächelte
ihn an, denn ich fand es süß von ihm, sie vor mir beschützen zu wollen.
Ihm war
nicht entgangen, dass ich alleine unterwegs war, was ihn vermuten ließ, dass
ich entweder völlig verrückt wäre oder mir zu helfen wusste. Beides schien ihm
Angst zu machen. Ich konnte in dieser Situation nicht anders, als loszulachen,
was mir verwunderte Blicke beider einbrachte.
„Gut, ihr
zwei. Nachdem wir uns jetzt kennen gelernt haben, lasst das Kriegsbeil stecken“
, ich schaute Jal an. „Kommt mit.
Hier draußen wird es gleich ungemütlich und ich denke, dass ihr sonst auf
ziemlich verlorenem Posten stehen könntet.“
Denn was die
beiden nicht wussten: Ich konnte nicht nur durch mein uraltes Fundstück die
Lichtstürme feststellen, sondern auch die Anwesenheit anderer. Wie die der
beiden Reisenden aber auch der Masakh – und die kamen geradewegs auf uns zu.
Noch entfernt, aber es würde nicht mehr lange dauern.
„Ich lade
euch ein, euch kurz zu erholen und zeige euch etwas, was für euch vielleicht
von Nutzen sein könnte. Ich habe es von jemandem bekommen.“
„Du
erwartest doch nicht, dass wir einfach so einer Fremden in der Wüste folgen,
oder?“
, brummte Jal.
„Komm Zeemira, wir schnappen das verbleibende Pferd
und reiten allein weiter.“
„Was soll denn eine einzelne Frau schon anrichten können?“, sie verdrehte genervt die Augen.
„Diese
Frage meinst du nicht Ernst oder?“
, er blinzelte überrascht.
„Gerade DU weißt was eine einzelne Frau anrichten kann.“
Zeemira trat
zu mir, schob mein schwarzes Haar zur Seite und deutete mit dem Zeigefinger auf
mein Gesicht. Ich verdrehte meine Augen zu ihrer Hand, was ein lustiges
Schielen verursachte.
„Keine weißen Augen – keine Lichtgeborene – alles klar?“, grinste sie breit.
Jal grunzte
nur., aber nickte schließlich. Sie folgten mir.
Ich wusste
zwar nicht genau, wer die beiden waren, aber eine Lichtgeborene – beinahe
allein in der Wüste – bedeutete vermutlich, dass in Madina etwas vor sich ging. 
Hohepriesterin Pheedre eins auszuwischen war mir schon lange ein Bedürfnis,
denn irgendetwas an dieser Frau zeigte mir, dass man sich vor ihr fürchten
sollte und mein Instinkt hatte mich noch nie getäuscht. Wenn ich nicht ständig
ihre Erlaubnis bräuchte, um mich in den alten Ruinen frei bewegen zu dürfen,
hätte ich die Wüstenstadt Madina nie betreten.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick gewähren!

Hier nochmal die Reiseroute für euch.

Die Reiseroute!!! 

 

Sa. 12.08.2017                                                                       
Bei Bella v. Bella’s Life
Buchvorstellung B.1 + Charaktere und Leserstimmen 
 

So. 13.08.17

Bei Astrid v. Letannas Bücherblog
Vorbereitung u. Entstehung vom Manuskript zum Buch  

Mo. 14.08.17 
Bei Martina v. Bücherkessel
Buchvorstellung B.2 + Charaktere+ Leserstimmen

 
 

Di. 15.08.17 
Bei Ann- Sophie v. Reading is like taking a journey
Entstehung v. Najim/ Zeemira 

Mi. 16.08.17 
Bei Katharina v. booksline
Protainterview 

Do. 17.08.17 
Bei Bianca v. Bibilotta
Reportage zur Tour mit der Fahrenden Händlerin

Fr. 18.08.17 
Bei Chantal v. Book Wonderland
Fanfiction/ Einblicke in den Aufbau des Trailers

Sa. 19.08.17 
Bei mir! ;) Bücher aus dem Feenbrunnen
Reisebericht

So. 20.08.17
Bei Teja v. Gwynnys Lesezauber  
Interview mit Najim

Liebe Grüßle Eure Susanne /alias Archäologin Susanna Solara

Loading Likes...

Hallo ihr lieben!!!!

Heute habe ich einen Bericht über mein Treffen mit drei Klasse Ladies, die eines gemeinsam haben. Sie lieben das Schreiben und ich das geschriebene Wort.

Was hat da besser gepasst, als das wir uns in netter Runde beim Kunstpicknick im Wallfahrtskloster Blieskastel im Klosterpark getroffen haben.


Erstens habe ich da die liebe Elke Schwab, einer meiner Lieblings Krimiautoren getroffen, die mich gleich mal mit neuen Geschichten versorgt hat! ;)

Ich bin schon sehr gespannt auf die Baccus- Borg Reihe (Grins)

Diese Auswahl…dieses Weib macht mich fertig!!! ;)

Da weiß man nicht mit was man anfangen soll….

Bei T.I.T.O kann ich euch sagen…

Klasse geschrieben und schaut mal bei meiner Rezi vorbei ;)

Und bei ,,Ein ganz klarer Fall ” geht es auf Spurensuche mit Hauptkomissar Kullmann.

Also ich kann nur sagen das ich mich freue! 

Und dann hatte sie auch die liebe Christine Lawens bei sich, die ich schon bei der Saarbrücker Jugendbuchmesse kennengelernt hatte.

Und Klasse Titel wie ,,Weit hinter dem Horizont’‘, das ihr von den beiden Büchern links bewundern könnt.

Und rechts davon ist ,,Der gebrochene Zweig”

Sind bei mir eingezogen
Beide hören sich nach mehr an.

Sei es jetzt in der Weite Andalusiens wo Sheila im Buch ,,Der gebrochene Zweig” nach ihrer gescheiterten Ehe endlich wieder nach vorn schauen kann, oder in ,,Weit hinter dem Horizint” wo sich die erfolgreiche Schriftstellerin Florence zurückversetzt sieht, in einen Ort den sie eigentlich für immer meiden wollte

Ich bin gesapnnt!

Bei der lieben Nicole Kolling war ich begeistert, denn sie ist erstens eine ganz liebe und zweitens hatte sie dort Knöpfe liegen bei einem Projekt… ;)

Interessant und überaus passend, und jaaaa…
Ich durfte mir einen Knopf schnappen und auch noch ein paar Goodies ;)

Bei der lieben Nicole hat mich nicht nur ,,Tagebuch einer Hexe” erwartet und  ,,Tagebuch einer Hexe: Auf den Spuren der Vergangeheit’‘ in der sich die Kunststudentin Angela in grösste Gefahr bringt, sondern auch noch ein tolles Kinderbuch.

Und hier das Buch wo der Knopf dazu gehört, oder in dem Fall die Knöpfe, was ich nicht nur einen Eyecatcher finde.
Denn in diesem Buch geht es um Knöpfchens Abenteuer

Ich freu mich schon aufs lesen und zum Glück hat ja das Wetter an diesem Tag sehr gut mitgespielt.


Vielen Dank ihr lieben für diesen gelungenen Nachmittag!!! :D

Und für die Goodies, die ich von allen drei Auorinnen signiert mitbekommen habe! 

Liebe Grüßle Eure Susanne

Loading Likes...



Hallöchen ihr lieben!!! :D

Heute haben wir einen besonderen Ausflug ins Saarland unternommen.

Denn
allein schon der Name ,,Drachenwinkelhat sich nach mehr angehört, vor allem wenn
man bedenkt dass ich Drachen, Feen und vieles mehr an Mystischen Gestalten so
liebe.

Also was passt da besser als zu dem  ,,Drachenwinkel in Dillingen/Saar”
zu fahren.

Denn dort hatte ich mich mit Karsten dem Besitzer dieses außergewöhnlichen
Buchladens verabredet. Und ich kann euch sagen, ich liebe diesen Laden.

Nicht nur wenn du reinkommst, das dich ein zarter Duft von Räucherstäbchen
erwartet was ich liebe, sondern auch jede Menge Bücher und dann noch so seltene
Exemplare die auch manches mal signiert sind, da schlägt mein Sammler Buch Herz höher.

Und dann hat Karsten auch noch jede Menge Notizbücher die mich schwer in Bedrängnis brachten, genauso wie der Schmuck oder die Kleidung die aus Steam Punk und Gothic besteht.

Ein absoluter Traum und die Figuren und die Getränke sind einfach Klasse
gestaltet und runden das ganze Harmonisch im Eingangsbereich ab.

Und dann….

Ja jetzt kommt mehr und zwar in Form von den Büchern, und ich hab mich schon
zurück gehalten, aber einige konnte und wollte ich mir vor allem nicht verkneifen:D

Hach…und jetzt bin ich zufrieden und entspannt…ist ja nicht so das ich
meiner Sucht nachgebe, denn dann hätte ich den ganzen Laden eingepackt ;)

Also da bin ich schon ein bisserl stolz, denn die nächste Versuchung wartete
dann weiter hinten mit einer leckeren Tasse Kaffee und super bequemen
Sitzmöbeln wo auch immer wieder aktuelle Lesungen von absoluten Fantasy Bestseller Autoren in gemütlicher Runde gehalten werden, sondern auch ein Tisch mit Shirts nach
Herzens Lust und Laune.

Da hab ich mir mal gleich ein Fan Shirt von Kay Meyer geschnappt und
ein Shirt von dem lieben Karsten bekommen mit dem Drachen aus dem
Drachenwinkel.

Die beiden Shirts sind wenn ich ehrlich bin, gleich zu meinen persönlichen
Lieblingen geworden. Denn ich find es einfach sehr gelungen…

Hach…einfach Hammer und Taschen mit Logos die absolut
genial bedruckt sind und der nächste Besuch wird nicht lange auf sich warten
lassen.

Wie man sieht, hatten wir unseren Spaß! :D

Ich bin absolut HAPPY…. (Grins)

Also… wenn ihr wie ich, vorher noch nicht bei  Karsten wart, dann wird es Zeit! ;)

Hier kommt ihr zum Shop vom

Drachenwinkel

Liebe Grüßle Eure Susanne….. 

Geshoppt und glücklich… :D

Loading Likes...