*** Rezensionsexemplar ***

Kurzbeschreibung
zu
MAGIC: The Gathering – Die Kinder des Namenlosen

Seit sie klein ist, hat Tacenda eine Gabe.
Die, ihr Dorf vor den Monstern aus dem Wald zu schützen.
Aber was bringt diese Gabe wenn sie eines Tages einfach versagt und die Menschen die du kanntest alle dahingemetzelt wurden?

Tacenda liebt es zu singen.
Die Klänge ihres Schutzliedes scheinen tief aus ihrer Seele emporzusteigen.
Diese Gabe, aber auch ihren Fluch hat Tacenda akzeptiert.
Der Fluch niemals das Sonnenlicht zu sehen.
Denn am Tag sobald die Sonne aufgeht wird Tacenda blind.
Ihre Zwillingschwester Willia hingegen trägt dasselbe Laster, nur dass sie in der Nacht blind wird.

Seit dem eintreffen des neuen Fürsten Davriel Cane geschehen schlimme Dinge und Tacenda denkt, dass er für die Morde verantwortlich ist.
Dabei strecken dunkle Mächte ihre Fühler nach Tacenda aus.

.

Mein erster Eindruck

Ich bin begeistert von der Umsetzung und will auf alle Fälle noch mehr aus der Feder des Autors lesen.
Er schreibt bildhaft, spannend und vor allem die Dialoge sind klasse.

.

Meine Meinung
zu
MAGIC: The Gathering – Die Kinder des Namenlosen

Tolle Idee grandios umgesetzt.
Ich bin ein absoluter Fan dieser Story.

Hier lernt man die Zwillingsschwestern Tacenda und Willia kennen.
Beide haben besondere Fähigkeiten die sie ausmachen.
Dazu muss ich anmerken, dass mir Tacenda von Anfang an besser gefallen hat. Sie ist hilfsbereit, taff und ist mutiger als sie selbst ahnt.
Dazu Ihre Fähigkeit mit ihren Liedern die Monster zu vertreiben.

Die Szenerie ist auch zu düster.
Monster die in Häuser eindringen und Bewohner verschleppen, dass ist eine gruselige Vorstellung vor allem des Nachts.
Tacenda singt Nachts damit sie die Bewohner schützt.
Ich stelle mir das gruselig vor wenn du mitten im Dorf sitzt und singst. Dann das Alptraum-Szenario.
Das Singen zeigt keinerlei Wirkung und ein neues Grauen, genannt die Wisperer greifen an.
Gruselig was die mit ihren Opfern anstellen und für Tacenda ein Schock. Ihre Familie ist nicht mehr da. Kein Leben das sich lohnen würde weiterzuleben, bis der Funke an Rache bei ihr durchblickt und Tacenda sich auf den Weg macht der Gerechtigkeit nachzuhelfen.
Dabei gefällt mir wie sie zu Davriel Cane geht, der wirklich mit Dämonen zu arbeiten scheint.
Sehr cool und auch was dabei rauskommt.
Denn die Vorurteile gegenüber Dämonen haben hier keinen Bestand, sagen wir es mal so.
Tolle Story zum suchten.

.

Fazit

Geniale Story mit gelungenen Protagonisten die mich begeistern konnten.

Mehr Informationen:

Heyne Verlag.
Zur Homepage des Autors Brandon Sanderson.

5 von 5 Sternen

Loading Likes...

1 Comment

  1. karin

    8. Juni 2020 at 6:54

    Hallo liebe Susanne,

    erinnert mich etwas an den Film …The Village – Das Dorf…im Grundaufbau aus dem Jahre 2004 nur hier scheint mir alles noch viel schlimmer….unheimlicher…

    LG…Karin…

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO