Ich selbst war von Freitag bis Sonntag auf der Messe – wobei der Freitag noch ein Fachbesuchertag war. Obwohl sozusagen die »Privatleser« noch nicht dabei waren, war die Halle schon stark gefüllt. Blogger, Autoren, Verleger und Presse wühlten sich durch die Stände, erkundigten sich nach Neuerscheinungen und nicht selten kauften sie bereits ihren persönlichen Lesestoff.

Zwischendrin fand sich für uns Aussteller Zeit, auch liebe Bekannte bei anderen Verlagen zu besuchen. Man tauschte sich aus, was seit der Leipziger Messe alles so passiert war, und ich muss zugeben – auch ich habe schon vorsichtshalber das eine oder andere Buch gekauft, bevor ein etwaiger Topseller dann Sonntag ausverkauft ist. Ich besuchte Mantikore mit seinen spannenden Spielebüchern, schaute bei Skoutz vorbei, um das Neueste über ihr neues Rezis-Fieberkurvensystem zu erfahren, schwatzte mit Nica Stevens über ihr aktuelles Projekt und lachte mit Ann-Sophie vom Blog Reading is like taking a journey darüber, dass man in der selben Stadt wohnt, sich aber öfter auf Messe als in einem Café trifft. Außerdem wurde ich einiger Blogger habhaft, mit denen ich rege im Internet in Kontakt stehe, aber sonst nie sehe – mit dabei Bibilotta oder Susanne hier von diesem Blog. Auch grafische Fragen an mich als Dienstleister und Cover/Illustrations-Anfragen kamen auf. Ein Tag im Zeichen der Zukunftsplanungen.

Samstag wurde es dann brechend voll – ich musste sogar an der Rolltreppe zu Halle 3 (Fantasysektion) anstehen! Von der Toilette fange ich lieber erst gar nicht an. Außerdem ist das Internet vor Ort aufgrund der Massen zusammengebrochen, sodass viele Stände nicht mehr via EC abrechnen konnten. Bei unserem Stand haben die Autoren ihr Handyinternet dafür hergegeben. Obwohl die Messe alteingesessen ist und man dieses Problem jedes Jahr hat, wurde da immer noch nicht nachgebessert! Es gab zwar Ladestationen für Handys und Laptops, aber man konnte seine Berichte nicht aktuell für die Daheimgebliebenen veröffentlichen, weil man nicht online kam. Ich selbst habe mir dann die Nacht um die Ohren geschlagen, um etwas für die Leser hochzuladen. Liveberichte waren so unmöglich. Hier besteht also weiterhin akuter Bedarf an Nachbesserung!

Insgesamt wurde die Messe wie jedes Jahr gestürmt. Angeblich wird »immer weniger gelesen« aber das Publikum zwischen 10-90 Jahre belehrte eines Besseren. Überall waren die Stände gut besucht. Die Planung der Halle war jedoch etwas unvorteilhaft. Große Stände waren zusammen auf eine Stelle gepackt, sodass es dort regelmäßig zu Superstaus kam. Vor allem bei Verlosungen war der Andrang so groß, dass gängelang die Menschen anstanden und so andere Stände blockierten. Auch hier würde ich mir für Aussteller und vor allem für die Besucher eine sinnvollere Planung wünschen.

Letztendlich sollte der werte Leser also Zeit, Geduld und Käffchen (!) mitbringen, um die Messe genießen zu können. Wer hier unter engen Zeitplan nur wenige Stunden an einem einzelnen Tag zubringen wollte, hat sicher viel verpasst – und da rede ich gerade schon nur von einer Halle! Wollte man mehr sehen, musste man mindestens das gesamte Wochenende zu Besuch sein – aber das lohnt sich definitiv!

Sonntag wurde es wieder entspannter – persönlich ist das mein Lieblingstag, würden meine Füße von den Vortagen nicht schon so brennen … Es war luftiger und man konnte überall entspannter mit Autoren schwatzen. Es fand sich Zeit für Videos mit begeisterten Bloggern und das Internet erlaubte sogar endlich Liveübertragungen zu starten. Dieser Tag stand ganz im Zeichen des Netzwerkens. Viele Leser haben sonntags am meisten eingekauft, damit sie nicht an den Vortagen schleppen mussten. Allerdings waren einige Bücher dann bereits vergriffen – man sollte sich also gut überlegen, ob man mit seinem signierten Exemplar noch wartet, oder nicht. Im Internet nachbestellen ist einfach etwas anderes, als es aus der Hand des Autoren zu bekommen und noch ein paar Anekdoten zur Entstehung einer Geschichte zu erfahren.

Rundherum war die Messe wunderbar wie immer – wenn jetzt die technischen Probleme noch
besser gelöst werden, wäre sie noch entspannter und angenehmer für alle Beteiligten. Leider waren nur wenige Cosplayer unterwegs. Besucher teilten mir mit, dass sie überall wesentlich weniger gesehen haben. Woran das liegt, weiß ich leider nicht. Deswegen freue ich mich nun schon besonders auf die Leipziger Messe, wo in der großen Glashalle für mehrere Tage ein Portal zu anderen Welten sich öffnet und allerlei fantastische Gestalten umherwandeln.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO