*** WERBUNG ***

Hallöchen ihr Lieben!

Heute habe ich die liebe Michaela Kronawitter von Lesemamas zauberhafte Welt der Bücher bei mir.

Aber nun lasst euch entführen in die Welt des Bücherbrunnens.

Boah Leute, was ist das für ein Wetter, da jagt man ja nicht mal einen Hund vor die Tür.
Ich würde jetzt viel lieber in meiner Küche stehen und Plätzchen backen, statt hier durch die Kälte zu stapfen.
Aber wenn Susanne einem eine Einladung schickt, ist es besser, man kommt der ganz schnell nach.
Zum Glück ist es in ihrem Feengarten immer schön warm, so dass ich wieder auftauen kann.

Also der Weg durch den Garten war im April, als ich das erste Mal bei Susanne zu Gast war, wesentlich angenehmer.
Es war wärmer, alles begann zu blühen und zu duften. Jetzt ist alles kahl, es riecht nach Schnee und ist sch…. Kalt.

Na, es hilft ja nix, da muss ich jetzt durch.

Ah, da hinten ist ja schon der Feenbrunnen mit der Rosenhecke. Höflich wie ich bin, grüße ich natürlich die Feen am Brunnen, will ja niemanden verärgern.
Jetzt einmal Wasser aus dem Brunnen schöpfen, um die magische Tür zu öffnen. Brrrr ist das Wasser kalt.
Zum Glück hat mir Susanne in ihrer Einladung noch mal erklärt wo ich die richtige Stelle finde und welche Runen ich mit dem Wasser zeichnen muss, sonst wäre ich jetzt ganz schön aufgeschmissen.

Beim zweiten Mal ist der Anblick der schimmernden Regenbogenfarben und der zarte Lufthauch, der das Wasser aus den Händen aufnimmt, um den Umriss des Tors nachzuzeichnen, noch genau so unglaublich wie beim ersten Mal. Ich trete durch den massiven Steindurchgang und sofort weht mir ein zarter warmer Wind entgegen.

Inmitten der Blumenübersäten Wiese hat Susanne ein weihnachtliches Picknick arrangiert. Sieht etwas seltsam aus so ganz ohne Schnee und mit der warmen Luft, passt aber zu unserem aktuellen Klima.

Allerdings sehe ich Susanne noch nirgends, wo sie wohl wieder steckt.
Ich merke ein laues Lüftchen und will mich gerade rumdrehen, da tippt mir jemand schon auf die Schulter.

“Kuckuck!” Susanne grinst mich an und ich bin etwas sprachlos über ihr erscheinen und das wohl gemerkt aus dem nichts, wie es scheint. “Na hör mal Susanne, wo kommst du denn so plötzlich her.”

“Na du weißt doch, dass ich mich in meinem Reich dem Feenbrunnen teleportieren kann, flink wie der Wind bin und viele andere extrem coole Sachen.” Sie grinst mich dabei an wie ein Honigkuchenpferd.

“Aber nun nochmal zu dir. Ich freu mich das du da bist und komm gleich mal mit, meine Feen sind gerade am richten leckerer Köstlichkeiten.
Und ich kann dich gleich mal Interviewen.”

“Okay, dann schiess mal los. Ich bin schon gespannt mit was für Naschereien du mich milde stimmen willst. Der Weg hierher war echt gruslig, und zwar vom Wetter her.”

“Na du wirst schon sehen.” Susanne und ich biegen um eine kleine Ecke und schon sehe ich einen kleinen niedlichen Tisch angefüllt mit leckerem Süßem, wie Muffins, Kekse, Torten und Kuchen. Wie soll man da nur wiederstehen können geht es mir durch den Kopf.

“Na gar nicht.”, lacht Susanne.

“Häh, wie du weißt was ich denke?”
“Nein, ich hab nur geraten.” 😉

“Ahhh Okay, na dann setz dich und lass dich mal ausfragen. Als erstes:”

Kaffee oder Tee?
Tee ist mir lieber als Kaffee, wobei ich den schon auch trinke.
Dann Kuchen oder Torte
Kuchen lieber wie Torten, die sind mir zu wuchtig, es reicht, wenn ich selbst wuchtig bin
😉

Dann zu den buchigen Themen. Stell dich mal kurz vor.

Ich heiße Michaela, bin 49 Jahre jung 😉, Mutter eines 16jährigen Sohnes, Dosenöffner von zwei Babykatzen, Zwerghamsterbändigerin, verheiratet, Beamtin und lebe seit 1997 in Niederbayern zwischen München und Regensburg.

Lesen ist schon seit ich denken kann eines meiner liebsten Hobbys, eine andere Leidenschaft ist das backen. Ich könnte stundenlang in der Küche werkeln, wenn ich jemanden hätte, der anschließend für mich putzt 😉. Kannst Du mir da nicht eine deiner Elfen ausleihen?

Ja, vielleicht Kitzy, die liebt es zu putzen. Allerdings ist sie auch eine richtige Naschkatze. Kann also sein, das dein gebackenes dann vollständig verputzt ist nach dem Putzen. (zwinker)

Zum Thema Blog und bloggen. Verrate uns doch deinen Bloggeralltag:

Der ist eigentlich jeden Tag anders, was ich an der Blogarbeit sehr liebe. Zwischen lesen und Rezensionen schreiben darf ich ab und zu für Autoren Testlesen, was ich immer sehr spannend finde, da man da die Geschichte noch vor allen anderen lesen darf. Fotos für die Rezensionen machen oder auch von toller Buch Post, die mich erreicht hat und überlegen was ich an meinem Blog noch verbessern könnte, um ihn für die Leser attraktiver zu gestalten. Auch der er Kontakt zu anderen Bloggern, Bloglesern und Autoren ist mir sehr wichtig. Da ich erst seit ca. 3 Jahren blogge, habe ich da noch gaaaannnnzzzzz viel zu lernen.

Zum bloggen bin ich mehr aus Zufall gekommen. Vor ca. 3 Jahren habe ich auf Facebook in einer Gruppe bei einigen Wanderbüchern teilgenommen, bei denen es Pflicht war, eine Rezension zu schreiben. Vor meiner ersten Rezension hatte ich ganz schön Bammel. Ich dachte ich kann es nicht und alle würden es doof finden was ich schreibe. Das denke ich zwar ab und zu auch heute noch, aber da müsst Ihr eben durch wenn ihr auf meiner Seite landet 😊. Mit Bloggen habe ich auf Facebook begonnen, dann auf Blogspot mit einer eigenen Seite bis zur grandiosen DSGVO Umsetzung, danach bin ich zu WordPress gewechselt und treibe dort jetzt mein Unwesen.

Zusammen mit den Lesemamas Karin Fortin und Helga Opolzer habe ich auch auf FB einen Blog mit demselben Namen. Dort machen wir immer montags einen Werbe Tag für Blogger und Autoren, mittwochs ein Fotorätsel und am Samstag ist Rezensions-Tag an dem jeder seine Rezensionen posten darf. Wir veranstalten Leserunden, wo sich Autoren gerne melden dürfen, Gewinnspiele und haben uns auch fürs neue Jahr schon einiges neues ausgedacht.

Dann wo arbeitest du am liebsten?

Am liebsten arbeite ich im Bett 😉 da kann ich es mir so richtig gemütlich machen. Den Laptop auf dem Schoß und los geht’s. Aber da das nicht immer möglich ist arbeite ich auch an meinem kleinen Schreibtisch, den ich mir in eine Ecke unseres Wohnzimmers gestellt habe. Da bin ich schön nahe an der Heizung lach.

.

.

Wo ist dein liebster Leseplatz?

Mein liebster Leseplatz ist das Sofa, da kann ich mich schön ins Eck mümmeln und es mir richtig gemütlich machen.

Ich hab immer einen Blog neben mir liegen um mir Notizen für die Rezensionen zu machen.

Wie stehst Du zum Thema Weihnachten?

Hm, da bin ich etwas zwiegespalten. Auf der einen Seite finde ich es schlimm das es in der heutigen Zeit überwiegend um größer und teurer geht und weniger um die gemeinsame Zeit mit der Familie.

Auf der anderen Seite finde ich die Weihnachtszeit total schön, da man dort einfach das Jahr noch mal Revue passieren lassen kann und überlegen was gut lief und was man noch verbessern möchte. Für mich ist es in der Adventszeit wichtig das ich in meiner Küche stehen kann, um Plätzchen zu backen. Das backen ist neben dem lesen mein liebstes Hobby, was ich natürlich in der Adventszeit sehr ausgiebig nutze. Ich muss gestehen, da bleibt sogar manchmal das Buch liegen nur um weiter zu backen 😉. Seit einigen Jahren schicke ich immer an zwei befreundete Pärchen, die in Italien leben, ein Paket mit Plätzchen, da die in Italien Plätzchen so wie wir sie haben überhaupt nicht kennen.

Zur Vorweihnachtszeit gehört bei uns auch das jährliche Christbaum aussuchen auf einer Christbaum-Plantage in unserer Nähe.

Seit unser Sohn zwei Jahre alt war hat er immer den Baum ausgesucht und ich muss gestehen, er hat immer den schönsten gefunden. Auch in diesem Jahr waren wir wieder auf Christbaum jagt, und waren sehr erfolgreich. Den Baum holen wir aber erst am Samstag vor Heiligabend ab, da wird er dann frisch von uns mit der Handsäge gefällt.

Solche Rituale machen für mich Weihnachten aus. Auch das Spiele spielen am ersten Weihnachtstag gehört bei uns einfach dazu. Natürlich versuche ich auch in der ganzen Hektik, die nicht ausbleibt, so oft wie es geht meine Nase in ein Buch zu stecken, denn so ganz ohne Buch können wir Buchsuchtis eben doch nicht sein.

.

Wie verbringst du Weihnachten?

Heiligabend und der erste Weihnachtstag gehören nur uns drei. Da werden Geschenke ausgepackt, Spiele gespielt, gelesen und gegessen. Am zweiten Weihnachtstag kommt immer mein Vater und meine Schwiegermutter zu uns zum Essen. Leider wohnt der Rest meiner Verwandtschaft zu weit weg weswegen wir da eben auch nur im kleinen Kreis feiern können. Da wir unseren Baum für dieses Jahr ja erst am Samstag fällen, zeige ich euch hier mal ein Bild aus einem anderen Jahr.

Adventskranz gibt es bei uns seit einigen Jahren keinen mehr, ich mache jetzt immer ein Adventsgesteck. Da ich sehr gerne bastle, sieht es das Gesteck immer etwas anders aus.

Hier habe ich Euch noch ein ganz einfaches Rezept für eine Art Brownies, die heißen bei uns Lebkuchen Monika, da ich das Rezept von meiner Schwester Monika habe 😉

Lebkuchen Monika

Zutaten:

6 Eier
Zucker
Butter
Mehl
Vollmilchschokolade
Eier ohne Schale wiegen (Ei-schwer)

So viel wie die Eier wiegen, müssen dann die anderen Zutaten auch wiegen.
Schokolade zerlassen und etwas abkühlen lassen.
Anschließend mit den anderen Zutaten gut verrühren.
Die Masse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech gut verteilen und bei 175° C, ca. 30 Min. backen.
Abkühlen lassen und in Mundgerechte Stücke schneiden.


Nach dem schweren Christbaum aussuchen und Plätzchen backen habe ich jetzt noch ein Gewinnspiel für Euch.

Gewinnspiel!


Gewinnen könnt Ihr eine signierte Printausgabe „Goldmagd“ von Isabell Schmitt-Egner

Kurzbeschreibung:

– Haare wie aus reinem Gold –

Was manch eine Frau sich wünschen würde, verfolgt die junge Aurelie wie ein Fluch. Ihre schweren, goldenen Flechten interessieren auch den Knecht Girnot, der immer wieder versucht, Aurelies hüftlange Haare abzuschneiden und zu verkaufen.
Eines Morgens muss sie vor dem gierigen Knecht in den Wald flüchten, mit nichts als einem Nachthemd und einem dünnen Umhang bekleidet.
In höchster Not erhält sie Hilfe von einem Unbekannten, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht. Wer ist er? Diese Frage quält sie auch dann noch, als sie eine Stelle als Küchenmagd annimmt und sich ihr Leben scheinbar zum Besseren wendet, bis ihre außergewöhnlichen Haare sie erneut in große Schwierigkeiten bringen.
(Auszug von Amazon)

Gewinnspielfrage:

Habt Ihr auch bestimmte Rituale an Weihnachten?

Um in den Lostopf zu springen, bitte die Gewinnspielfrage beantworten.

Wer nicht unter den jeweiligen Beiträgen kommentieren kann, der darf auch gerne eine Mail an mich (Bücher aus dem Feenbrunnen) senden.

Mail: admin@buecherausdemfeenbrunnen.de

Betreff: Special mit Michaela von Lesemamas zauberhafte Welt der Bücher

Teilnahmeregeln

*Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis der Eltern
*Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
*Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
*Keine Haftung für den Postversand
*Versand der Gewinne innerhalb Deutschland
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
*Bitte darauf achten eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im Gewinnfall
innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten verfällt der Gewinn!
*Das Gewinnspiel läuft vom 17. Dezember 2019 – 17. Dezember 2019 um 23:59 Uhr
*Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 18. Dezember 2019 bei Bücher aus dem Feenbrunnen im Laufe des Tages.

Ich wünsche euch Viel Glück!

Liebe Grüßle Eure Susanne

Loading Likes...

9 Comments

  1. Kerstin Heising

    17. Dezember 2019 at 6:21

    Guten Morgen und vielen Dank für den schönen Beitrag 😊
    So richtige Rituale haben wir eigentlich nicht. Außer, daß es an heilig Abend immer Raclette gibt und wir anschließend um die Geschenke knobeln 😊 so dauert die Bescherung etwas länger.
    Ansonsten bin ich da echt entspannt und lasse alles auf mich zu kommen.
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Kerstin

    Reply
  2. Christina P.

    17. Dezember 2019 at 6:56

    Einen schönen guten Morgen,

    so wirklich spektakuläre Rituale hab ich nicht. Ausser: Ein bunter Teller muss sein :-)
    LG Christina P.

    Reply
  3. Manuela Schäller

    17. Dezember 2019 at 8:45

    Huhu, guten Morgen.

    Wir gehen in die Kirche zum Grippen-spiel, aber sonst haben wir keine Rituale.

    LG Manu

    Reply
  4. Alexandra Kremhoff

    17. Dezember 2019 at 10:25

    Ich weiß nicht ob es ein Ritual ist, aber wenn die Geschenke unter dem Tannenbaum liegen, läutet ein Glöckchen, dann dürfen alle ins Wohnzimmer und ihre Geschenke auspacken

    Reply
  5. Katja

    17. Dezember 2019 at 11:06

    Hallo und herzlichen Dank für diesen wunderbaren Beitrag zum Weihnachtsspecial! Auch dieses Buch ist wieder ein absolutes Highlight und erneut hüpfe ich schnell in den Lostopf.

    Wir haben einige Rituale zu Weihnachten: Am Abend des 23. Dezembers schmücken wir jedes Jahr den Tannenbaum und sehen uns “Der kleine Lord” an. Der 24. Dezember hat auch einen festen Ablauf: Nach gemütlichem Weihnachtskaffee (& Kuchen/Plätzchen) gibt es die Bescherung und anschließend das Weihnachtsessen. An den Feiertagen kommt die ganze Familie ebenfalls zum leckeren Weihnachtsessen, Weihnachtsliedern und einem kleinen Weihnachtsquiz zusammen.

    Liebe Grüße und einen schönen Tag
    Katja

    Reply
  6. Eugenia Hense

    17. Dezember 2019 at 18:51

    Das war ein schöner Beitrag ❤️
    Zu der Frage so richtig Rituale haben wir nicht weil wir jedes Jahr immer wo anders feiern mal bei einer meiner Tanten oder bei uns außer das einer von den Männer sich als Weihnachtsmann verkleidet für die kleinen 😊
    Danke für die tolle Chance 🍀

    Reply
  7. Aria

    17. Dezember 2019 at 19:46

    Hallo ihr Lieben… vielen Dank für den Beitrag. Es immer schön etwas persönliches über die Blogger zu erfahren.
    Wir haben eine ganze Menge Rituale… vom Weihnachtsessen bei meiner Mutter, zur Weihnachtsmusik in der Vorweihnachtszeit (tatsächlich hören wir viel Godewind), bishin zum Läuten der Glocke – kurz vor der Beycherung – , Gedicht aufsagen und Weihnachtslieder singen. Ganz traditionell und wunder-voll mit Ritualen.
    Lg Aria

    Reply
  8. Bibilotta

    17. Dezember 2019 at 20:06

    Rituale zu Weihnachten sind was wunderschönes …. zwar nicht mehr so magisch und zauberhaft, wie damals, als meine Tochter noch klein war und an den Weihnachtsmann geglaubt hat … aber sie sind geblieben.
    So geht es an Heilig Abend gemeinsam in die Kirche, anschließend gibt’s daheim lecker Kartoffelsalat mit Würstchen (wie jedes Jahr an Heilig Abend) und dann findet die Bescherung statt.
    Ansonsten wird gemütlich und entspannt der Abend verbracht – mit den Geschenken, gemeinsamen Spielaktionen und so weiter….
    Ich liebe es und freu mich auch dieses Jahr schon drauf ,)

    Reply
  9. Anja Lehmann

    17. Dezember 2019 at 22:17

    Hallo und danke für den tollen Beitrag!
    An Weihnachten gibt es immer Kartoffelsalat und Würstchen und mein Freund spielt den Weihnachtsmann für den Neffen.
    Ansonsten gibt es bei uns keine Rituale.
    Liebe Grüße Anja Lehmann

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO