*** Werbung ***

Guten Tag oder in dem Fall Ho …Ho … Hooooo. ;)

Heute ist der letzte Tag von meinem diesjährgen Weihnachtsspecial und ich hoffe ihr hattet genausoviel Spaß wie ich.
Und da wir heute den letzten Tag haben, habe ich für euch noch einmal eine klasse Überraschung.

Mein Gast heute ist der liebe Sebastian Fitzek.

Ich habe ihn Anfang Dezember noch einmal in der Saarlandhalle Saarbrücken getroffen, wo er mir ein Interview gegeben hat.

Ich hoffe euch hat das Video gefallen und ich hatte noch ein paar Extra Fragen.
Wenn schon den schon. ;)

Welches Hobby außer dem Schreiben hat solch ein viel beschäftigter Mann?

SF: Das Schöne ist, dass mein Beruf mein Hobby ist und wer ein gutes Buch schreiben will, der muss schreiben, schreiben, schreiben. Da bleibt nicht viel Zeit für anderes. Zudem habe ich drei Kinder, die meine volle Aufmerksamkeit brauchen. Manchmal schaffe ich es noch, Sport zu treiben, sonst würde ich aber auch ganz anders aussehen, da ich mich nach dem Schreiben eines Kapitels gern mit einem Schokoriegel belohne.

An welchem Ort hatten sie einmal ihre ungewöhnlichste Idee für ein Buch?

SF: Das variiert. Ich habe überall Ideen, allerdings selten am einsamen Schreibtisch, wie man sich das vielleicht vorstellt. Meistens fällt mir etwas Spannendes im Alltag auf oder wenn ich mich unterhalte oder über die Straße laufe. Ich beobachte eigentlich immer. Für mein aktuelles Buch „Das Geschenk“ hatte ich die Idee, dass der Hauptprotagonist Analphabet sein wird, als ich auf der Buchmesse an den Stand der Alfa – Selbsthilfe, der Analphabeten unterstützt, eingeladen war.

Gibt es ein Outtake wo er sich heute noch gerne daran erinnert aus seinen Lesungen, Vorträgen oder Interviews?

SF: Die ungewöhnlichsten Orte, an denen ich gelesen habe, haben die Leserinnen und Leser entschieden, als ich 50 Lesungen in einer Woche gehalten habe und sie sich aussuchen konnten, wo die stattfinden sollen. Das war dann auf einem Zahnarztstuhl oder in der Eingangshalle eines Bestattungsinstituts oder in einer WG

Das stelle ich mir gerade bildlich vor und muss schon grinsen. Sebastian und seine Crew sind klasse und wer bei der Lesehow dabei war, weiß von was ich rede.
Ich habe an dem Abend sehr viel gelacht.
Es war spannend, lustig, überwätigend und Gänsehautfaktor Feeling pur.

Nun aber zu einem Thema das mir und auch Sebastian Fitzek als Schirmherr von der Alfa Selbsthilfe am Herzen liegt.

In Deutschland gibt es immer noch sehr viele Menschen die nicht Lesen oder Schreiben können.
Deshalb, wenn ihr Interesse habt, unterstützt den Alfa Selbsthilfe Dachverband,
Ich habe hierzu auch noch ein kleines Video gedreht, wo ich unter anderem Tim Thilo Felmer getroffen habe. Er ist einer der Vorstandsmitglieder und selbst ehemaliger betroffener.

Liked die Seite, spendet oder arbeitet mit.
Denn es gibt viele die sich nicht trauen und denken sie stehen mit dem Problem alleine da.
Deshalb ist die Öffentlichkeitsarbeit so wichtig.
Aufklärung, wie auch die Einbeziehung der Öffentlichkeit, dass hier etwas passiert, sei es in der Politik, oder in der Wirtschaft, wie auch der Medienwelt ist wichtig.

Aber nun zu einem tollen Gewinnspiel.
Denn da haben wir uns was einfallen lassen.
Vielen lieben Dank an den Droemer Kaur Verlag.

Gewinnspiel

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1 Print “Das Geschenk” und 1 Print “Die Geschichte vom traurigen Weihnachtsbaum”

Kurzbeschreibung von ” Das Geschenk”

Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen – denn er ist Analphabet! Einer von über sechs Millionen in Deutschland. Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr.
Als er die Suche nach ihr aufnimmt, beginnt für ihn eine albtraumhafte Irrfahrt, an deren Ende eine grausame Erkenntnis steht: Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiter zu leben – und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden.
(Auszug von Droemer Knaur)

Kurzbeschreibung von “Die Geschichte vom traurigen Weihnachtsbaum”

Der kleine Weihnachtsbaum wird auf dem Weihnachtsbaum-Markt von den anderen Tannen gehänselt. Er ist klein und krumm und seine Zweige hängen kreuz und quer in alle Richtungen. Das kleine Bäumchen ist ganz schrecklich traurig und glaubt, dass niemand es haben will. Keiner wird es mit zu sich nach Hause nehmen. Dabei wünscht sich der kleine Weihnachtsbaum nichts sehnlicher, als mit einem Engel ganz aus Zucker und bunten Perlen geschmückt zu sein und mit einer eigenen Familie Weihnachten zu feiern.
Doch dann ist Heiligabend und es geschieht das vollkommen Unerwartete…
(Auszug von Droemer Knaur)

Aber nun erst einmal zur Gewinnspielfrage.

Gewinnspielfrage: Um heute in den Lostopf zu springen habe ich eine Frage für euch.
Was würdet ihr tun, wenn ihr wie bei “Das Geschenk” jemanden in Not seht?
Oder beantwortet mir die Frage, wie euch die Leseprobe gefällt?


Ihr könnt auch gerne beide Fragen beantworten wenn ihr möchtet, dass hat allerdings keinen Einfluss auf die Auslosung.

Hier kommt ihr zur Leseprobe bei Amazon.

Um in den Lostopf zu springen, bitte die Gewinnspielfrage beantworten.

Wer nicht unter den jeweiligen Beiträgen kommentieren kann, der darf auch gerne eine Mail an mich (Bücher aus dem Feenbrunnen) senden.

Mail: admin@buecherausdemfeenbrunnen.de

Betreff: Special mit Sebastian Fitzek

Teilnahmeregeln

*Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis der Eltern
*Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
*Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
*Keine Haftung für den Postversand
*Versand der Gewinne innerhalb Deutschland
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
*Bitte darauf achten eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im Gewinnfall
innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten verfällt der Gewinn!
*Das Gewinnspiel läuft vom 26. Dezember 2019 – 28. Dezember 2019 um 23:59 Uhr
*Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 29. Dezember 2019 bei Bücher aus dem Feenbrunnen im Laufe des Tages.

Ich wünsche euch Viel Glück!

Liebe Grüßle Eure Susanne

Loading Likes...

21 Comments

  1. Lena

    26. Dezember 2019 at 1:19

    Hallo Susanne,

    ich würde selbstverständlich versuchen, dem Mädchen zu helfen – alles andere kann doch kein Mensch mit seinem Gewissen vereinbaren. Man muss ja keine Verfolgungsjagd aufnehmen, aber zumindest die Polizei könnte man verständigen. Selbst als Analphabet kann man das Auto beschreiben und in welche Richtung es fährt. Vielleicht kann man an der Ampel auch andere auf das Mädchen mit dem Zettel aufmerksam machen und um Hilfe bitten. Je mehr Zeugen, desto besser!
    Gerne versuche ich mein Glück für den neusten Thriller von Sebastian Fitzek.

    Ich hoffe, du hattest bisher ein schönes Weihnachtsfest und genießt auch noch den heutigen Feiertag!

    Viele Grüße
    Lena

    Reply
  2. Angela

    26. Dezember 2019 at 11:05

    Guten Morgen Susanne 😀

    In so einem Fall muss man einfach helfen, ich könnte gar nicht anders. Sofort Polizei informieren, Foto vom Auto, schauen in welche Richtung sie fahren, kurz alles was möglich ist.

    Ich versuche für beide mein Glück

    Ich wünsche dir und deiner Familie einen schönen zweiten Weihnachtstag

    Liebe Grüße Angela

    Reply
  3. Sonja K

    26. Dezember 2019 at 11:47

    Hallo Susanne,

    einen schönen ersten Weihnachtstag wünsche ich dir und deiner Familie.

    Meine Güte, der Horror wenn ich so etwas mit bekommen würde. Sofort um Hilfe rufen und Polizei alarmieren, da müsste ich sofort irgendwie aktiv werden.
    Das mag man sich vorstellen was da in einem vorgeht.

    Ich möchte für beide Bücher in den Lostopf hüpfen.

    Liebe Grüße
    Sonja

    Reply
  4. Margit Bäcker

    26. Dezember 2019 at 12:54

    Huhu Susanne,

    vielen Dank für das tolle Interview. 😃

    Die Leseprobe ist mega spannend, ich war so gefesselt, ich war richtig enttäuscht das ich so schnell am Ende war.
    Zu deiner ersten Frage,
    ich würde alle Hebel in Bewegung setzen um zu helfen.

    Ich wünsche allen einen schönen zweiten Weihnachtstag ❤️

    Liebe Grüße Margit

    Reply
    • Margit Bäcker

      26. Dezember 2019 at 13:16

      Huhu Susanne 😃

      in den Lostopf möchte ich bitte für beide Bücher.

      Liebe Grüße Margit

      Reply
  5. Marianne

    26. Dezember 2019 at 13:23

    Hallo,

    danke für das interessante Interview.

    Ich kann nur sagen Gänsehaut pur, Sebastian Fitzek weiß seine Leser mit den ersten Seiten schon zu fesseln. 😃

    Ich versuche mein Glück bei beiden Büchern

    Liebe Grüße und einen schönen zweiten Weihnachtstag 🎄
    Marianne

    Reply
  6. Christina P.

    26. Dezember 2019 at 14:11

    Hallo,
    also eine Lesung auf dem Zahnarztstuhl ist ja wohl Horror pur :-D
    Würd ich jmd in Not sehen wär es in meinen Augen das Beste, auch andere darauf aufmerksam zu machen und gemeinsam zu helfen. Zu mehreren erreicht man mehr und Schwarmwissen kann hilfreich sein. Ausserdem könnte jemand sich um weitere Hilfe kümmern per Telefon, während die ersten bereits Hilfe leisten.
    LG und schöne Rauhnächte,
    Christina P.

    Reply
  7. Eugenia Hense

    26. Dezember 2019 at 16:42

    Hallo Susanne
    Zu der Frage ich würde dem Mädchen helfen vielleicht jetzt nicht verfolgen aber das Nummerschild oder wenigstens das Auto merken welche Farbe was für eine Marke und so weiter.
    Und das war ein klasse Interview
    Lg eugenia hense

    Reply
  8. Alexandra Kremhoff

    26. Dezember 2019 at 16:46

    Zu der Leseprobe sie war so spannend das ich richtig traurig war weil ich nicht weiterlesen konnte. Also natürlich würde ich helfen, wer würde das nicht. Ich würde schauen das ich andere Leute darauf aufmerksam machen würde. Polizei zur Hilfe holen.
    Ich möchte gerne für beide Bücher mein Glück versuchen

    Reply
  9. Manuel

    26. Dezember 2019 at 16:50

    Hallo,

    das Geschenk ist genau mein Geschmack. Spannung von Anfang bis Ende garantiert.
    Toller Autor und fantastischer Schreibstil.

    LG Manuel

    Reply
  10. Solara

    26. Dezember 2019 at 16:50

    Hallo und guten Tag, liebe Susanne

    es erstaunt mich immer wieder, wie es auch in unserer Gesellschaft…Schieflagen gibt..so würde ich es mal bezeichnen.
    Hier in diesem Fall Menschen, die unserer Gesellschaft ganz normal leben und arbeiten ohne Lesen oder Schreiben zu können.
    Ja, die Werbung es gibt viel Werbung für Essen und Trinken, …..aber ich persönlich erinnere mich nur an zwei Werbung wo es um dieses Problem ging….einmal in einer Werkhalle, wo der Chef plötzlich gemerkt hat, dass sein Mitarbeiter die neuen Warnhinweise nicht beachtete, weil er sie einfach auf dem Schild nicht lesen konnte und fast ein Unglück passiert wäre so und einmal eine Mutter, die sich riesig freute, weil sie endlich für ihren Sohn in der Praxis das Patientenformular ausfüllen konnte.

    Deshalb finde ich es gut, dass Herr Fitzek sich dieser Sache annimmt.

    So und nun zur Fragestellung.
    Irgendwie eine bizarre Vorstellung das Mädchen mit dem Zettel im Auto an einer Ampel und ich stehe da als normaler Fußgängerin. Ich weiß , nicht ehrlich ob ich das bewusst gleich begreifen würde und nicht erst ein paar Minuten zum Begreifen/Nachdenken bräuchte. Hmm, ich glaube bei mir würde dann erst einmal eine Schockstarre eintreten.

    Ich hätte dann wohl eine Art von Deja vu…denn ich bin selber mal von einem extrem schnell fahrenden Autor an einer Ampel für mich war grün….an/überfahren fast worden, wenn ich nicht den einen Schritt plötzlich zurück getan hätte.

    Ich weiß bis heute nur das war ein weißer großer Wagen..SUV??? mit KU Kennzeichnen …mehr nicht mehr und so schnell wie er gekommen war..war er auch wieder weg trotz andere Leute, die ihn auch gesehen haben…ich bin damals nicht zur Polizei, denn mit meinen dürftigen Angaben habe ich mir das wohl schenken können….

    Ich war froh, dass mir nichts passiert ist. Aber vergessen werde ich es nie…..

    Bei dem Mädchen mit dem Zettel würde ich zur Polizei gehen und alles sagen was ich weiß.

    Interessante Geschichte bin gespannt, was sich dadurch noch alles für Milan Berg entwickelt wird..positiv oder negativ gesehen.

    Schöne Restwoche..LG..Karin..

    Reply
  11. Karin

    26. Dezember 2019 at 16:57

    Hallo liebe Susanne,

    der Autor Sebastian Fitzek ist ja wirklich ein interessanter Mann , besonders anerkennenswert sein Einsatz für Menschen , die nicht lesen oder schreiben können.
    Außerdem fand ich es toll wie Du mit Herrn Fitzek ..die liebe Bianca an ihrem Geburtstag überraschen konntest….grins..
    Das war gekonnt….
    Alles weitere habe ich Dir dieses Mal per Mail geschrieben. O.K.

    Allen noch einen schönen Feiertag..LG..Karin..

    Reply
  12. Brienne Brahm

    26. Dezember 2019 at 17:49

    Hey Susanne,

    was für ein tolles Spezial! 🤗
    Zu deiner Frage. Natürlich würde ich die Polizei verständigen, und wenn irgendwie möglich mir das Nummernschild merken oder mit dem Handy fotografieren oder filmen. Ich könnte niemals einfach wegsehen.

    Ich würde mich über jedes der beiden Bücher sehr freuen 🥰

    Reply
  13. Frank

    26. Dezember 2019 at 19:12

    Also ich glaube so irrsinnig und wahnsinnig wie in dem Buch der Protagonist – so wäre ich definitiv nicht …
    Käme halt auf die Situation an sich an – klar würde ich schauen, was ich machen kann – und auch die Polizei einschalten – aber dass ich midh selbst in Gefahr begebe und so irrsinnig hinterherfege – neee… das würde mir so nicht passieren .

    Ich versuche hier gerne mein Glück für die Geschichte vom traurigenTannenbaum.

    Reply
  14. schlechtiger

    26. Dezember 2019 at 21:33

    Hallo liebe Susanne,
    um auf deine Frage zu kommen: ich würde versuchen mir alles zu merken damit ich der Polizei Angaben machen kenn welche ich rufen würde oder rufen lassen. Aber noch wichtiger ist dem Mädchen die Hilfe angehen zu lassen die sie benötigt.
    Danke für die tolle Chance. Einen schönen 2 Feiertag dir und dem Team. Es hat wieder viel Spaß gemacht mit Euch und es war jeden Tag spannend und interessant.
    Würde bei beiden Büchern mein Glück probieren.

    liebe grüße
    elke

    Reply
  15. Solara

    27. Dezember 2019 at 5:36

    Per Mail am 26.12. um 21:13 Uhr eingegangen.

    Ich wünsche einen schönen Abend und versuchen zu helfen, wenn ich jemanden sehe, der sich in Not befindet.

    Liebe Grüße
    Daniela

    Reply
  16. Ramona St.

    27. Dezember 2019 at 18:10

    Hallo, also ich denke, ich kann persönlich selber nicht allzu viel machen, außer sofort die Polizei zu alarmieren und mir die Autonummer zu merken. Ich wüsste nicht, ob mehr möglich wär. V.a. weil ich meist selbst mit Kind unterwegs bin.

    Reply
  17. Martina Suhr

    27. Dezember 2019 at 19:02

    Wow, tolle Vorstellung.
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich persönlich helfen würde. Ich bin ein Schisser und würde wahrscheinlich eher Hilfe rufen. Schisser lässt grüßen.
    Die Leseprobe ist genial. Packend und Gänsehaut pur.
    Vielen Dank für das geniale Gewinnspiel.
    Liebe Grüße
    Martina

    Reply
  18. Marion

    27. Dezember 2019 at 19:22

    Ich würde auf jeden Fall helfen.. ich denke, ich würde die Polizei informieren.. mich würde es auf jeden Fall nicht mehr zur Ruhe kommen lassen..

    Ich versuche mein Glück für den Fitzek..

    LG Marion

    Reply
  19. Katja

    27. Dezember 2019 at 22:19

    Hallo und herzlichen Dank für diesen schönen Abschluss der tollen Aktion! Sehr gerne versuche ich heute wieder mein Glück. Wenn ich jemanden wie in “Das Geschenk ” in Not sehen würde, würde ich versuchen, die Situation zu Filmen und anschließend sofort die Polizei informieren. Die Leseprobe hat mir super gefallen.

    Liebe Grüße und schon mal einen guten Rutsch
    Katja

    Reply
  20. Sonjas W. (Sonjas Bücherecke)

    28. Dezember 2019 at 7:57

    Hallo Susanne,

    danke für dieses tolle Interview mit Sebastian Fitzek. Ich durfte ihn schon einmal live auf einer Buchmesse erleben. Ein äußerst sympathischer Autor. Und das Buch hört sich total spannend an, obwohl ich ja noch so der Thriller Fan bin. ch würde für meinen Lieblingsmenschen in den Lostopf hüpfen. Ich stelle mir die Situation, schrecklich vor – ein Mensch in einem anderen Fahrzeug der Hilfe braucht- kann man da schnell genug die Polizei rufen und sollte man das Auto rammen und versuchen das Mädchen zu befreien. Eine schwierige Situation.
    Buch zwei finde ich klasse, an dem hätte ich meine Freude.
    Liebe Susanne, wünsche dir ein tolles gesundes Neues Jahr und bedanke mich für all die vielen Aktionen, die neuen Bücher, die ich dadurch kennenlernen durfte.
    Liebe Grüße
    Sonja

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO