Offline (Arno Strobel)

Genre: Psychothriller
Verlag: Fischer
Seitenanzahl: 368 Seiten
Preis: 14,99€ [D, broschiert] & 12,99€ [ebook]
ISBN: 978-3596703944
erschienen: September 2019
Meine Wertung: 4/5

Kurzmeinung:

Verstörend und unglaublich spannend. So soll ein Thriller sein! Ich habe kleine Kritikpunkte, aber insgesamt wurde ich sehr gut unterhalten. Großer Pluspunkt: Ich wusste nicht wie es ausgeht!

Darum geht’s:

Mal nicht erreichbar sein… das ist ein Luxus, den sich der moderne Mensch kaum noch leistet. Deshalb macht sich eine kleine Reisegruppe auf zum „Digital Detoxing“: Ein paar Tage in einem abgelegenen Hotel ohne Smartphones sollen Entspannung bringen. Stattdessen wird der Trip zum Albtraum, als in der ersten Nacht einer der Teilnehmer verschwindet und mit unvorstellbar grausamen Verletzungen wieder gefunden wird. Irgend jemand in diesem Hotel ist extrem gefährlich und die Gruppe ist ohne Kontakt zur Außenwelt mit ihm eingeschlossen. Jeder könnte der Nächste sein. Jeder könnte der Täter sein.

Meine Meinung

Nach einem interessanten Prolog kam anfangs kam die Handlung nicht ganz so schnell in Gang, dafür bot sich aber die Gelegenheit die zahlreichen Figuren kennenzulernen. Ich kann mir Namen nicht gut merken, deswegen habe ich mir alle Teilnehmer des Offline-Trips aufgeschrieben (Jaaa, mit Notizen, für wie verdächtig ich sie halte! ;) ) und so konnte ich dann doch recht schnell alle auseinanderhalten. Die Figuren sind komplex dargestellt, wenn auch meinem Empfinden nach recht klischeehaft.

Besonders gefiel mir, dass fast alle auf gewisse Weise verdächtig wirkten und es mir tatsächlich bis zum Ende unmöglich war, den wahren Täter zu erkennen. Dem Autor ist es hervorragend gelungen falsche Fährten zu legen und zahlreiche vermeintlich „zu offensichtliche“ Verdächtigungen zu präsentieren, so dass ich meine Meinung über den möglichen Täter immer wieder korrigieren musste.

Während die Reisegruppe auf Rettung wartete, gab es zahlreiche Szenen, in denen die Figuren einander verdächtigten und beschuldigten, unangenehme Geheimnisse der anderen preisgaben und einander attackierten. Das fand ich zum Teil ein bisschen nervig, aber ehrlich gesagt auch realistisch. Genau so würden sich Menschen in einer solchen Situation vermutlich verhalten und wie langsam aber sicher jeder zur Gefahr für jeden wurde fand ich sehr spannend.

Die Darstellungen von Gewalttaten fand ich anschaulich und gerade richtig detailliert um mich ordentlich davor zu ekeln und nicht näher darüber nachdenken zu wollen. Eine bestimmte Phrase wurde dabei jedoch immer wieder verwendet und verlor für mich durch die häufige Wiederholung an Schrecken. Das fand ich schade.

Die Erzählperspektive wechselte ab etwa der Mitte zwischen zwei Figuren, was ich spannend fand, wenn auch bei einer der beiden Perspektiven ein wenig zu ausführlich bzw langatmig.

Insgesamt empfand ich den Schreibstil des Autors als sehr anschaulich, auch was Umgebung und Figuren betrifft. Das erleichterte mir das schnelle Lesen und erhielt fast durchweg eine hohe Spannung.

Gelegentlich konnte ich Handlungen bzw. Gedankengänge der Figuren nicht nachvollziehen, wenn z.B. Hinweise übersehen wurden, die für mich offensichtlich waren.

Was mir allerdings sehr gefiel war, wie der Autor die Abwesenheit aller Kommunikationsgeräte vermittelte, nämlich dezent und unterschwellig ohne unnötig viele Worte darüber zu verlieren. So konnte ich mich immer wieder bei dem an Figuren gerichteten Gedanken erwischen: „Mensch, nimm doch dein Smartphone und… ach nee, doch nicht.“ Das fand ich großartig weil mir dadurch bewusst wurde, für wie selbstverständlich ich diese Geräte halte.

Die Auflösung war wie bereits erwähnt überraschend für mich, was mir sehr gefällt. Oft errate ich bei Thrillern und Krimis das Ende, hier war das ganz und gar nicht der Fall.

Ich fand das Ende einigermaßen glaubhaft und nachvollziehbar, gestört hat mich allerdings, dass es ein ungeliebtes Klischee bediente und ausführlich, aber wenig anschaulich erzählt wurde. Hier hätte man mich vielleicht mit weniger Details noch mehr überzeugt. Dennoch muss ich betonen, dass das Ende keinesfalls unglaubwürdig war und das, was ich störend fand, nicht nachträglich mein Lesevergnügen getrübt hat.

Alles in allem ein großartiger und verstörender Psychothriller, den ich Freunden dieser Literaturgattung absolut empfehlen kann!

Fazit:

+ extrem spannend und schnell zu lesen
+ Ende für mich unvorhersehbar

– Figuren und Auflösung erscheinen mir etwas klischeehaft

Weitere Informationen:

Das Buch auf der Verlagsseite: Fischer
Die Seite des Autors: Arno Strobel


Loading Likes...

1 Comment

  1. karin

    28. September 2019 at 9:56

    Hallo und guten Tag,

    O.K. ein neuer Ströbel…LG..Karin…

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO