Preis: 9,99€ [D, TB] & 8,99€ [E-Book] & 18,00€ [D, GB]
Seitenanzahl: 288
Meine Wertung: 4/5
Verlag: Hanser Verlag
erschienen am: August 2016
ISBN: 978-3-446-24206-7

Kurzbeschreibung

Colin Singleton ist  mit seinen siebzehn Jahren an dem Punkt, wo er sich nach
seinem Sinn fragt. Denn schon wieder hat ihn eine Katherine verlassen um genau
zu sein die Nummer neunzehn. Denn genauso oft wurde er von einer Katherine
verlassen.
Ja was soll man sagen, außer das Colin in diesem Punkt einen Fimmel hat und
nur eine Freundin in Frage kommt, die auch genauso heißt und zweitens das er
schon seit er zwei Jahre alt war als Wunderkind eingestuft wurde, was ja auch kein
Wunder ist wen man am Frühstückstisch die Zeitung auf einmal lesen kann.
Nur was tun, wenn man nach dem Heureka Moment sucht und weshalb ihn die Liebe,
wieder einmal verlassen hat….

Cover

Das Cover zeigt für mich einen Road Trip wie im Buch beschrieben, der Lust
auf mehr macht und nach jeder Menge Spaß aussieht. Wobei ich sagen muss, dass mich
der Titel am meisten gereizt hat.

Schreibstil

Der Autor John Green hat einen flüssigen Schreibstil den Sophie Zeitz übersetzt hat. Für mich eine sehr schöne Geschichte über ein
Wunderkind und ein Genie oder auch keines, das sich nicht nur selbst finden
muss, sondern auch seinen eigenen Weg, der absolut von jeglicher Formel nicht berechenbar 
ist.
2016 erschien bei Hanser eine Neuausgabe 

Meinung

Wenn man Liebe nicht berechnen kann…


Dann sind wir bei dem 17- Jährigen Colin Singelton der eigentlich glücklich
sein könnte.
Und jetzt kommen wir zu dem eigentlich im Satz.

Denn genau das ist Colin nicht und zwar glücklich. Denn seine Freundin
Katherine die Neunzehnte hat ihn verlassen und Colin stellt sich mal wieder die
Frage nach dem Warum. Gab es Anzeichen? Seines Wissens nach nicht, oder was lief
falsch.

Ja er hatte schon immer als Wunderkind einen Ruf als Sonderling. Da er
nicht nur viel weiß, sondern seine Lieblingsbeschäftigung Anagramme sind. Aber
trotz allem hatte er auch noch eine Fixierung auf den Namen Katherine. Denn jede
Freundin hieß so, und wenn sie auch nur Kate oder Katherina hieß fiel sie
bei Colin durch das Raster.

Hassan sein bester Freund und Kumpel kann sich das Leid seines Freundes
nicht länger ansehen und überredet ihn zu eine Road Trip mit Colins altem Oldsmobile
Satans Leichenwagen und gemeinsam nachdem sie ihre Eltern von ihrem absolut
planungslosen Trip überzeugt haben, starten sie los.
Dabei kommen sie nicht nur
mitten nach Tennessee, sondern genauer nach Gutshot wo der Erzherzog Franz
Ferdinand gestorben ist.

Was Colin und Hassan aber nicht erwartet haben ist mitten in der Einöde ein
junges Mädchen in ihrem Alter zu treffen, das Lindsey Lee Wells heißt und
absolut Ahnung hat. Sie zeigt den beiden nicht nur das Grab, sondern muss über
Colins Heureka Moment, den er sich schon als Kind gewünscht hat lachen. Den
Colin behauptet, er könne die Liebe berechnen. Aber das sich Liebe und Schicksal
nicht berechnen lassen merkt er ziemlich schnell.

Ein wunderbarer Road Trip mit zwei sehr guten Freunden die mich mehr als
einmal zum Lachen gebracht haben und einer sehr sympathischen Lindsay die für
mich absolut stimmig erzählt wurde. Ein sehr interessanter Beitrag dazu
befindet sich zu Colins Berechnung im Anhang.

Fazit 

Absolut empfehlenswert und sehr gelungen!!!
Ein Road Trip über den Sinn und Unsinn des Lebens und der Liebe.

 

 
4 von 5 Sternen

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO