Preis: 8,95€ [D, TB] & 0,99€ [D, E-Book] & 4,99€ [Hörbuch]
Seitenanzahl: 146
Meine Wertung: 5/5
 
 
 
Verlag: Sternensand Verlag
 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
erschienen am: Februar 2017
ISBN: 978-3906829708

Kurzbeschreibung

Was wäre wenn …

Wenn in jedem Märchen zwar ein Funken Wahrheit steckt, aber diese nicht
unweigerlich die ist, die man uns hier erzählt.
Denn was wäre wenn nicht das
Böse, das Böse und wenn nicht alles schwarz oder weiß wäre.
Ja was wäre
dann …
Vor allem wenn man denn Brüdern
Grimm trauen darf.
Allerdings gibt es eine Geschichte die viele überdeckt und
doch der Anfang zu sein scheint.

Wir lernen hier den jungen Will kennen, der bei einem seiner zahllosen
Besuche in der Psychiatrie erfährt das der Zeitpunkt bald abgelaufen ist und
das Jahr 2012 das alles entscheidende sein wird.
Denn genau in diesem Jahr befindet sich Will und nicht nur das, wir haben
schon Oktober.
Nur warum sollte man in diesem Jahr vor einer Geschichte die aus
der Feder der Grimm Brüder entstammt Angst haben?

Eine phantastische Reise in die Vergangenheit wird dir die Zukunft offenbaren
… 

Cover

Das Cover ist ein gelungener Eyecatcher, der Lust auf mehr macht. Zum einen
sieht man eine junge Frau die ein bezauberndes weißes Kleid an hat wie die
Unschuld und mit ihrer Gestalt vor einem Spiegel zu stehen scheint.
Nur warum? Genau diese Frage habe ich mir auch gestellt.
Für mich ein absolut gelungener Eyectacher der zum Inhalt sehr gut passt.? ?

Schreibstil


Die Autorin Maya Shepherd hat mich hier mit ihrem Hörbuch begeistert und ich muss sagen, es war spannend
mit anzuhören wie die Sprecherin Marlene
Rauch
den Protagonisten Leben einhauchte. Einfach wunderbar und vor allem sehr spannend.
Denn dieser Auftakt nimmt einen mit in die Gegenwart 2012 und auch in die Vergangenheit
ins Jahr 1812. Man erfährt mehr über die Apfelprinzessin, aber auch über Will
und wie er sein Leben im Kinderheim gestaltet. Sehr schön und Düster angehaucht
nimmt einen die Sprecherin fasziniert mit. ?

Meinung

Wenn ein Märchen wahr sein könnte …

Was wäre dann …
Ja diese Frage stellt sich William Zimmer, alias Kurzname Will schon seit
langem nicht mehr.
Seit sein Vater in der Psychiatrie in Berlin sitzt, ist
für ihn alles was mit Märchen zu tun hat in einer Schublade verschwunden wo er
denn Schlüssel nie wieder finden möchte. Denn solche Geschichten und die Prophezeiungen
von seinem Vater sind daran schuld das Will im Kinderheim aufwuchs anstatt in
liebevoller Geborgenheit.

Will kann das seinem Vater nicht verzeihen und hofft,
nicht auch irgendwann diese Einrichtung von innen zu sehen. Denn seltsame Vorkommnisse,
wie zum Beispiel ein junges Mädchen mit sehr viel Ähnlichkeit von Alice
begegnet ihm beim Besuch seines Vaters. Zum Glück ist seine gute Freundin Maggy
bei ihm, die ihn unterstützt und ihm hilft.

Nach dem anstrengenden Besuch der wie immer sehr gedämpft endete, nachdem sein Vater
meinte das Will beobachtet würde von den Raben der bösen Königin, muss Will
schlucken, denn solch ein Rabe sitzt vor dem einzigen Baum des Kinderheims und starrt
ihn unentwegt direkt an.
Eine seltsame Situation schießt es Will durch den
Kopf, die allerdings noch seltsamer wird. Denn kurz darauf teilt ihm sein
bester Freund Joe mit, das auf Will ein seltsamer Besucher wartet.
Dieser
Besucher ist nicht nur sehr klein, sondern stellt sich als Rumpelstein vor, der
Will einen geheimnisvollen Umschlag überreicht.
In diesem Brief steht, das Will
alle Antworten auf seine Fragen bekommen wird und das nur er die Welt retten
könnte. Denn der Glassarg würde sich schon sehr bald öffnen.
Er solle mit dem
Brief an einen Bahnsteig kommen und von Dort würde er nach Königswinter
gebracht werden.

Will denkt es wäre wieder einer dieser makabren Scherze. Aber er lässt sich
auf Bitten von Maggy darauf ein und schon bald sind die Drei, Maggy ihr Bruder
Joe und Will auf dem verlassenen Bahnsteig wo eigentlich kein Zug mehr fahren
dürfte.
Eigentlich, denn genau um Mitternacht hält dort nicht nur ein Zug
sondern mit einem bestimmten Schaffner Namens Rumpelstein.
Geschockt und Neugierig steigen die drei ein, gespannt was in Königwinter
bei Bonn auf sie warten wird.

Denn aller Anfang nahm damals seinen Lauf während eines schlimmen Winters im
Jahre 1812 wo die Geschichte von allem begann.?

Fazit

Ein Auftakt der begeistert und absolut empfehlenswert ist!!! ??
Ein Wunsch, ein Fluch und eine Liebe die alles verändert…

Die Reihe
– Die Grimm-Chroniken (Band
1): Die Apfelprinzessin

 

5 von 5 Sternen

 

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO