Die Murdstone-Trilogie

by , on
Mrz 12, 2016

Piper
Preis: 12,99€ [D, Broschiert] & 9,99€ [E-Book]
Seitenanzahl: 320
Meine Wertung: 5/5
Verlag: Piper
erschienen am: Februar 2016
ISBN: 978-3-492-28069-3

Kurzbeschreibung

Wenn ein Autor merkt dass er auf dem Alten eisen abgelegt wurde oder zu
mindestens kurz davor ist und ihm nur ein Ausweg laut seiner Literaturagentin bleibt
einen High Fantasy Roman zu schreiben. Dann kann gewisser Autor schon mal anfangen
zu grübeln.

Um wenn es hier geht? Um den eigentlich Bestseller erfahrenen Autor Philip
Murdstone, der allerdings im Laufe der Jahre mit seinen Geschichten immer mehr
ins Abseits gerät und leider die Verkaufszahlen stagnieren.

Somit bleibt ihm
nur eines und zwar ran an die Fantasy. Dazu muss ihm aber erst mal eine zündende
Idee kommen und genau die kommt.

Allerdings anders als geplant und gekoppelt
mit einem Versprechen…

Cover

Ich muss gestehen dass ich nach dem Cover mit der wirklich sehr gut umgesetzten
Grafik mit Schwarz und Grün und einem Teil weiß gespannt war was mich hier erwartet.
Vor allem wenn auf Augenhöhe mit Terry Pratchett in Augenhöge draufsteht und
Eoin Colfer.
Für mich ein Eyecatcher!!!

Schreibstil

Der Autor Mal Peet hat einen flüssigen und bildhaften Schreibstil denn ich mir nur allzu
bildlich vorstellen konnte. Er hat mich mitgenommen in die Geschichte von
Philip Murdstone und mich mit einer Geschichte umwoben die Klasse umgesetzt
wurde.
Denn Philip ist nicht ohne und Selbstverzweiflung der Dinge die man
Moderne nennt, sind so gar nicht seins.
Einfach köstlich und ich muss sagen die
Geschichte vom leider verstorbenen Autor Mal Peet hat mich schon zum Schmunzeln
und zum Lachen gebracht. Denn hier merkt man, das man mit Situationskomik in eine skurrile Geschichte gezogen wird wo Fantasy nicht weit vom realen
verweilt! ;)

Meinung

Wenn eine Geschichte sich selbständig macht….

Dann sind wir bei dem Autor Philip Murdstone der eigentlich nichts lieber
macht als in seinem Cottage in Goat’s Elbow zu leben und seine Kinderromane zu
schreiben.

Allerdings genau dort liegt das Problem wie seine Agentin Minerva Cinch benennen
würde.
Denn genau diese Geschichten mit denen er mal im Mittelpunkt stand will
keiner mehr lesen.

Philip hat alle Hände voll zu tun sich einen neuen Stil
in Richtung High Fantasy anzugewöhnen und genau das ist etwas wovor er
schreiend wegrennen könnte.
Denn nichts ist ihm jemals schlimmer aufgestoßen
als sich in einen Welt zu begeben wo man auf vieles achten muss, wie ein böser
Magier oder König oder eine Quest und vieles mehr.

Nun ja, an diesem einen Tag
hätte er vielleicht eben nicht zu dem Gespräch mit Minerva nach London fahren sollen.
Aber
auf der einen Seite hat Philip ein bisschen Angst vor seiner Agentin und auf
der anderen Seite ist er in sie verliebt seit er sie das erste Mal erblickt
hat.

Beides trägt bei ihm nun gleichwohl nicht gerade zu seinem Wohltuenden Schreibstil bei und er beschießt ins hiesige Pub zu gehen um sich seiner Ausweglosigkeit hinzugeben.
Denn er ist fast
Pleite und ohne Sinn auf Glück verliebt, jetzt auch noch zu allem Übel
einen Fantasy Roman schreiben zu müssen stand nun wirklch nicht auf seiner To Do Liste.

Aber nach ein bisschen Alkohol zu viel. Geht
er anstatt in sein Cottage den Weg ins Moor und schläft dort ein und
seltsamerweise hört er im Traum von einem Kobold namens Pocket der ein Grem aus
dem Clan von Matriarchin Wellfair ist und nicht nur starrsinnig sondern auch noch
die Kunst von Büchern und Tinte perfekt beherrscht.

Was dies nun mit Philip zu tun
hat???
Einiges, würde ich sagen. Denn nachdem er wieder nüchtern ist fließt aus
ihm eine Fantasy Geschichte die nicht nur Klasse ist sondern man fragt sich und
jetzt….

Das allein findet Philip schon bedenklich der sowas noch nie hatte,
aber was er nicht ahnt, ist das dies kein Traum war und der Kobold nur darauf
wartet einen Deal mit Philip einzugehen, denn dieser hat vom Kobold nicht die
ganze Geschichte erhalten und für den Rest muss er einen Pakt mit Pocket
eingehen….

Ich muss sagen die Geschichte vom leider verstorbenen Autor Mal Peet hat
mich schon zum Schmunzeln und zum Lachen gebracht. Denn hier merkt man das mit
Situationskomik das man mit in eine skurrile Geschichte gezogen wird wo Fantasy
nicht weit vom realen verweilt! ;)

Fazit

Absolut gut umgesetzt! 

Für mich eine Geschichte die mich mehr als einmal zum Schmunzeln brachte.

 

5 von 5 Sternen

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO