Nicht menschlich Inc.

by , on
Jan 20, 2015

Bookshouse

Preis: 15,99€ [TB] & 5,49€ [E-Book]
Seitenanzahl: 326

Meine Wertung: 5/5
Verlag: bookshouse
erschienen am: September 2013 

ISBN: 978-9963727834

Hier geht’s zum Buch bei Amazon 

Hier geht’s zum E-Book bei Amazon 

 

Kurzbeschreibung

Nala di Lorenzo wartet endlich auf eine Zusage zu einer ihrer Job Bewerbungen.
Und sie wartet sprichwörtlich schon fast Hoffend und verzweifelt.
Denn in
ihrem Elternhaus und ihrem ehemaligen Kinderzimmer ist sie nicht so gerne gesehen.
Nicht wegen ihrem Vater der sie liebt sondern wegen ihrer Tratsch süchtigen
Mutter die das Kinderzimmer schon als begehbaren Kleiderschrank umfunktioniert
hatte.

Nala ist froh als sie endlich eine Zusage erhält aber das bekommt sehr
schnell einen Dämpfer, denn die Firma die sie ohne Vorstellungsgespräch gleich
am Montag einstellen will, kennt Nala gar nicht und das seltsame sie soll an
eine Straßenecke von Camlen kommen um ihren neuen Job in Angriff zu nehmen,
denn dort würde man sie Montagmorgen abholen.

Nala denkt erst gar nicht daran dort hinzugehen. Wer wusste was das Ganze
war und doch hat sie das Gefühl das genau das erscheinen dort ihr Leben von
Grund auf ändern könnte und Nala sollte sich nicht irren.

Cover

Das Cover ist ein Eyecatcher und ich muss sagen für mich ein Grund mehr als
einmal hinzusehen. Denn die Augen die so gar nicht menschlich wirken auf einem
Cover wo ein reger Verkehr herrscht mit Menschen hört sich der Titel super
verlockend an! :D

Charaktere

Nala Di Lorenzo lebt bei ihren Eltern und will diesen Zustand so
schnell es geht ändern. Sie ist normalerweise schüchtern aber das ändert sich
schnell und sie nimmt die Zügel in die Hand auch wenn sie sich manchmal überwinden
muss.

Desmond ist nicht nur gut aussehend und ein wunderbarer Zuhörer sondern kann
auch anders wenn es um Nalas Sicherheit geht.

Schreibstil

Die Autorin Stephanie Linnhe hat einen flüssigen und tollen bildhaften Schreibstil der einen mitnimmt in
die Welt von Nala und LaBrock. Einfach Klasse geschrieben und ich freue mich
schon auf den nächsten Teil… :D

Bitte mehr davon! 

Meinung

Wenn ein Sprungkäfer nicht nur Dein Auge liebt sondern Deine Welt auf
den Kopf stellt….

Dann sind wir bei Nala di Lorenzo die einen Job sucht und zwar ganz
dringend, denn sie will nichts lieber als von ihrer nervigen Mutter weg zu kommen.

Ja nun, da Jobs aber so einfach nicht auf der Straße liegen macht sich Nala
tagtäglich an den Computer um ihre Post abzurufen und siehe da es hat sich
jemand gemeldet und sie hat einen Job.

Das an sich wäre Super genial
aber…was für eine Firma ist Adamant Bunch Marketing und was für eine Stelle???

Denn weder hat sich Nala dort beworben noch weiß sie als was.
Aber der Zweifel
das die E-Mail eindeutig fehl geleitet wurde mischt sich gleichzeitig mit dem Drang
dem ganzen auf den Grund zu gehen und dort anzufangen.

Gemischten Gefühls
begibt sich Nala seltsamerweise an eine Ecke Camlens und wartet auf den sogenannten
Termin denn mal wolle sie dort abholen.
Immer noch zweifelnd aber mit dem
Gefühl das ihr Vater in der Nähe im Auto wartet stehend nimmt Nala die Gegend
ins Auge.
Und sie fällt fast aus allen Wolken als um die Ecke der bestaussehndeste Kerl
kommt den Nala jemals gesehen hat und nicht nur er, auch ein aufdringlicher
Käfer fliegt in dem Moment auf sie zu und bringt sie zum Umfallen.

Das einzige
das Nala später wahrnimmt sind Mister Adonis und ein Auge das nicht mehr Heil
sein kann nachdem dieser Käfer ihr volle Breitseite hinein geflogen ist.

Aber Nala hat Glück denn ihrem Auge ist nichts geschehen auch wenn sie total
schockiert ihren neuen Arbeitgeber ansieht und der Meinung ist der Käfer wäre
eine Wunderdroge und könne solche Halluzinationen ausrufen.

Denn ihr Chef oder
Prokurist wie er sich selbst nennt ist ein kleiner grüner Kobold die Unpünktlichkeit
oder Blicke von oben nicht leiden können.

Ja nun… gegen die Unpünktlichkeit kann
man was machen und zwar sich nicht vom Sprungkäfer wie sich das Subjekt nennt
umfliegen lassen und gegen das Runtersehen, damit muss wohl der Kobold in spe leben.

Jedenfalls ist Nala dermaßen schockiert das sie das ganze erstmal über sich
ergehen lässt und heraus findet das der Kobold ihr Chef darstellen soll und
seine rechte Hand ist eine Art Teufel jedenfalls laut ihrem Schwanz der unter
ihrem perfekt sitzendem Dress hervorlugt.

Nala schaut normalerweise nicht auf
andere Frauen Hintern ,aber in diesem Moment gewöhnt sie sich das an. Man weiß
ja nie..

Und der einzig normale scheint eigentlich der Hausmeister zu sein denn
der ist Mister Adonis oder wie er wirklich heißt Desmond und ein Grund für Nala
sich nicht gleich einweisen zu lassen.

Dann bekommt sie ihre Stelleneinweisung und glaubt es nicht, Sie befindet
sich in einer Parallelwelt und zwar LaBrock genannt und soll als Managerin für
den Mitarbeiterverbleib die Krankenscheine so genannter kranker Mitarbeiter überprüfen.

Gesagt getan und Nala bekommt eine alte Kamera in die Hand gedrückt
und macht sich auf den Weg.
Was Nala allerdings für versteckte Kamera hält entpuppt
sich schnell als Wahrheit und Nala ist froh das Desmond von Anfang an bei ihr
ist. Und erlebt in LaBrock die Aufregendste  Geschichte ihres Lebens. Denn
nicht nur das jemand krank ist.
Nein… diejenige ist verschwunden und Nala muss
einiges herausfinden das für sie sehr schnell lebensbedrohlich werden kann.

Denn es gibt nur wenig eingeweihte in der Menschenwelt und Nala hat sich
strafbar gemacht überhaupt in La Brock aufgetaucht zu sein.

Ein Katz und Maus
Spiel beginnt und auch Desmoond bringt ihre Gefühlswelt kräftig durcheinander.
Nur daheim in ihrem Zimmer kann sie sich halbwegs entspannen wenn sie dem Frage
Marathon ihrer Familie entgeht denn die darf von der Parallelwelt nichts erfahren.

Fazit

Eindeutig empfehlenswert und DANKE Dani ich liebe diese Geschichte!!! :D

5 von 5 Sternen

Loading Likes...

1 Comment

  1. Tanja Gammer

    20. Januar 2015 at 11:57

    Mal sehen ob ich das wo dazwischen quetschen kann, denn es hört sich nicht so schlecht an
    LG Tanja

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO